04.05.2019 – Slam Poetry (Prosa) / Singleabend 

Plakat

Kurzbeschreibung: Lustig-Ernste Erfahrungsgeschichten.

Beschreibung I: Euer Künstler des Abends, Grollinger von Groll. Der Mann, der selbst aus dem Telefonbuch, Kraft seiner Stimme, noch etwas ganz Tolles machen kann. Sagt Finn Holitzka.

Beschreibung II: Grollinger von Groll, der es irgendwie schaffte, die ersten 35 Jahre seines Lebens zu verpassen. Und der dann mit 35 Jahren auszog, um das Flirten zu lernen. Darum geht es in seinem 55-minütigen Vorleseprogramm, mit dem aussageunkräftigen Titel

„Irgendwie Liebe“

Ein ständiges auf und ab, ein sammeln von Erfahrungen und Erkenntnissen, untermalt mit so manchem Unsinn. Seien sie gespannt und vor allem, seien sie dabei.

 

Termin: Samstag, 04. Mai 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: frei
Ort: Café „Cult fee“
Alt-Fechenheim 80
60386 Frankfurt-Fechenheim
Parken: Baumertstraße / Ecke Willmannstraße
2 Minuten Fußweg
ÖPNV: Straßenbahnlinie 12
Richtung: Fechenheim / Schießhüttenstraße
Aussteigen: Arthur-von-Weinberg-Steg
5 Minuten Fußweg

 

Werbeanzeigen

05.07.2019 – Eva Beyer: Lieder & Glossen

Eva Beyer:          Stimme

Martin Loos:       Gitarre

Mit dem Herz auf der Zunge und dem Finger in der Wunde — Die Lieder der Frankfurterin Eva Beyer berühren und überraschen: Musikalische Episoden voll sanfter Melancholie und Humor, sprachlich geschliffen, authentisch und persönlich.

Endlich verstanden oder irgendwie ertappt: So fühlt sich der Zuhörer dann auch, wenn Eva Beyer zwischendurch – unverwechselbar – einige ihrer Glossen vorlesen wird.

Sicher ist: Unberührt wird an diesem Abend niemand bleiben.

Der Eintritt ist frei, eine Spende ist erwünscht.

http://www.evabeyer.de

Über Eva Beyer

Eva Beyer

Eva Beyer

„Ende der sechziger Jahre in eine kinderreiche und musikalische Familie hineingeboren. Beim Sonntagsfrühstück Mozart auf dem Plattenspieler, am Mittagstisch vielstimmige und lautstarke Sprachkritik. Mit dem Zug in die große Stadt zum Cellounterricht. Hausmusik und irgendjemand hat immer geübt. Das Ergebnis: eiserne Nerven, ein gutes Gehör und ein ausgeprägtes Bewusstsein für Sprache.“

So beschreibt Eva Beyer ihre musikalischen Wurzeln. Beyer kam erst spät zum Liederschreiben. Zwar war sie in ihrer Kindheit ein großer Konstantin-Wecker-Fan, musikalisch stand bei ihr in den letzten zwei Jahrzehnten aber die klassische Musik im Vordergrund: Beim Hören, aber auch bei der eigenen Auseinandersetzung mit Musik am Cello – bis, wie sie sagt, das Liederschreiben über sie kam „wie ein Fieber“. „Wenn man Sprache und Musik gleichermaßen liebt, wird Lieder zu schreiben irgendwann vielleicht unausweichlich. Und dann weiß man plötzlich nicht mehr, wie es vorher ohne ging.“

Eva Beyer ist studierte Kulturwissenschaftlerin und Übersetzerin und arbeitet im Hauptberuf als Texterin und Redakteurin im Marketing.

Im Mai 2018 ist ihre Debüt-CD „Von Nestmomenten und anderen Vorkommnissen“ erschienen. Der Titel “Am besten immer null Fehler” stand im Juli und August 2018 auf der Liederbestenliste der Top 20 der deutschsprachigen LiedermacherInnen.

Termin: Freitag, 05. Juli 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: frei
Ort: Café „Cult fee“
Alt-Fechenheim 80
60386 Frankfurt-Fechenheim
Parken: Baumertstraße / Ecke Willmannstraße
2 Minuten Fußweg
ÖPNV: Straßenbahnlinie 12
Richtung: Fechenheim / Schießhüttenstraße
Aussteigen: Arthur-von-Weinberg-Steg
5 Minuten Fußweg

05.04.2019 – Lesung mit Laura Adrian

(K)ein Leben mit Borderline und Essstörung

Laura Adrian

Laura Adrian

Borderlinebetroffene sind in erster Linie auch »nur« Menschen. Und ich bin einer von ihnen.

Ich habe die Diagnosen Borderline, Magersucht und Bulimie – aber trotzdem kann ich (zumindest heute) behaupten, dass ich gerne lebe und jeden neuen Tag auf dieser Erde zu schätzen weiß.

In meinem bisherigen Leben musste ich schon mehr als einen Schicksalsschlag einstecken. Ich lag mehrfach am Boden und war auch einige Male kurz davor aufzugeben, doch trotzdem habe ich mich jedes Mal wieder nach oben gekämpft.

Fast 10 Jahre lang war mein Leben die reinste Achterbahnfahrt. Ich habe mich fast zu Tode gehungert, mir den Finger in den Hals gesteckt, die Arme zerschnitten, war unzählige Male in Psychiatrien und wurde von Ärzten bereits als hoffnungsloser Fall abgestempelt. Ununterbrochen ging es mit meiner Psyche auf und ab. Jedes Mal, wenn ich mich aus meinem dunklen Loch heraus gekämpft hatte, stürzte ich kurz darauf erneut in die Tiefe… Doch trotz der vielen Rückschläge und der unzähligen negativen Erfahrungen, die ich in dieser Zeit machen musste, habe ich es geschafft, mich zurück ins Leben zu kämpfen.

»(K)ein Leben mit Borderline und Essstörung«
ist meine Geschichte.

(M)eine Geschichte von Magersucht, Bulimie, Borderline, Depressionen, Psychiatrie, Wohngruppe … Oder kurz zusammengefasst: Die Geschichte eines jungen Mädchens, das unerbittlich um ein lebenswertes Leben kämpft.

Cover Biografie Merlin

Cover Biografie Merlin

Die Lesung ist sowohl für Betroffene, als auch für Freunde, Bekannte, Angehörige oder einfach nur Interessierte geeignet. Mein Ziel ist es Vorurteile abzubauen und Berührungsängste zu lindern. Mit Hilfe von bildlichen Vergleichen versuche ich zu erklären, dass hinter vielen paradoxen wirkenden Verhaltensweisen eigentlich logische Denkansätze und einfache Erklärungen stecken.

Termin: Freitag, 05. April 2019
Beginn: 19 Uhr
Eintritt: frei
Ort: Café „Cult fee“
Alt-Fechenheim 80
60386 Frankfurt-Fechenheim
Parken: Baumertstraße / Ecke Willmannstraße
2 Minuten Fußweg
ÖPNV: Straßenbahnlinie 12
Richtung: Fechenheim / Schießhüttenstraße
Aussteigen: Arthur-von-Weinberg-Steg
5 Minuten Fußweg

30.11.2018 – Slam Poetry mit Grollinger von Groll

Irgendwie Liebe

Irgendwie Liebe

Lustig-Ernste Erfahrungsgeschichten.

Der Künstler des Abends, Grollinger von Groll: Ein Mann, der selbst aus dem Telefonbuch, Kraft seiner Stimme, noch etwas ganz Tolles machen kann. Sagt Finn Holitzka.

Grollinger von Groll, der es irgendwie schaffte, die ersten 35 Jahre seines Lebens zu verpassen. Und der dann mit 35 Jahren auszog, um das Flirten zu lernen. Darum geht es in seinem 55-minütigen Vorleseprogramm, mit dem aussageunkräftigen Titel „Irgendwie Liebe“. Ein ständiges auf und ab, ein Sammeln von Erfahrungen und Erkenntnissen, untermalt mit so manchem Unsinn. Seien sie gespannt und vor allem, seien sie dabei.

 

Termin: Freitag, 30. November 2018
Beginn: 19 Uhr
Eintritt: frei
Ort: Café „Cult fee“
Alt-Fechenheim 80
60386 Frankfurt-Fechenheim
Parken: Baumertstraße / Ecke Willmannstraße
2 Minuten Fußweg
ÖPNV: Straßenbahnlinie 12
Richtung: Fechenheim / Schießhüttenstraße
Aussteigen: Arthur-von-Weinberg-Steg
5 Minuten Fußweg

 

17.11.2018 – Hans Berghammers Wortmalerei

Hans Berghammer

Hans Berghammer

Jutta Loskill

Jutta Loskill

Am 17.11.2018 hören wir Hans Berghammers Wortmalerei mit musikalischer Begleitung von Jutta Loskill.

Hans Berghammer wurde 1951 in München geboren. Im fünfzehnten Lebensjahr begann er zu schreiben. Die ersten Jahre schrieb er nur Gedichte in bayerischer Mundart. Als Hans Berghammer 1987 nach Köln zog, begann er nach und nach in Gedichte in deutscher Sprache zu schreiben.

Bisher erschienen diese kleinen Gedichtbände von Hans Berghammer:

„D’Liab und wos sunnst no ois so gibt“

„S’Glück“

„Drama“

„Auf dem Weg zu mir“

„Aufgeschrieben“

„Danach“.

Aus seiner Feder stammen ebenfalls einige Kurzgeschichten.

Termin: Samstag, 17. November 2018
Beginn: 20 Uhr
Ort: Café „Cult fee“
Alt-Fechenheim 80
60386 Frankfurt-Fechenheim
Parken: Baumertstraße / Ecke Willmannstraße
2 Minuten Fußweg
ÖPNV: Straßenbahnlinie 12
Richtung: Fechenhein / Schießhüttenstraße
Aussteigen: Arthur-von-Weinberg-Steg
5 Minuten Fußweg