30.11.2018 – Slam Poetry mit Grollinger von Groll

Irgendwie Liebe

Irgendwie Liebe

Lustig-Ernste Erfahrungsgeschichten.

Der Künstler des Abends, Grollinger von Groll: Ein Mann, der selbst aus dem Telefonbuch, Kraft seiner Stimme, noch etwas ganz Tolles machen kann. Sagt Finn Holitzka.

Grollinger von Groll, der es irgendwie schaffte, die ersten 35 Jahre seines Lebens zu verpassen. Und der dann mit 35 Jahren auszog, um das Flirten zu lernen. Darum geht es in seinem 55-minütigen Vorleseprogramm, mit dem aussageunkräftigen Titel „Irgendwie Liebe“. Ein ständiges auf und ab, ein Sammeln von Erfahrungen und Erkenntnissen, untermalt mit so manchem Unsinn. Seien sie gespannt und vor allem, seien sie dabei.

 

Termin: Freitag, 30. November 2018
Beginn: 19 Uhr
Eintritt: frei
Ort: Café „Cult fee“
Alt-Fechenheim 80
60386 Frankfurt-Fechenheim
Parken: Baumertstraße / Ecke Willmannstraße
2 Minuten Fußweg
ÖPNV: Straßenbahnlinie 12
Richtung: Fechenheim / Schießhüttenstraße
Aussteigen: Arthur-von-Weinberg-Steg
5 Minuten Fußweg

 

Advertisements

17.11.2018 – Hans Berghammers Wortmalerei

Hans Berghammer

Hans Berghammer

Jutta Loskill

Jutta Loskill

Am 17.11.2018 hören wir Hans Berghammers Wortmalerei mit musikalischer Begleitung von Jutta Loskill.

Hans Berghammer wurde 1951 in München geboren. Im fünfzehnten Lebensjahr begann er zu schreiben. Die ersten Jahre schrieb er nur Gedichte in bayerischer Mundart. Als Hans Berghammer 1987 nach Köln zog, begann er nach und nach in Gedichte in deutscher Sprache zu schreiben.

Bisher erschienen diese kleinen Gedichtbände von Hans Berghammer:

„D’Liab und wos sunnst no ois so gibt“

„S’Glück“

„Drama“

„Auf dem Weg zu mir“

„Aufgeschrieben“

„Danach“.

Aus seiner Feder stammen ebenfalls einige Kurzgeschichten.

Termin: Samstag, 17. November 2018
Beginn: 20 Uhr
Ort: Café „Cult fee“
Alt-Fechenheim 80
60386 Frankfurt-Fechenheim
Parken: Baumertstraße / Ecke Willmannstraße
2 Minuten Fußweg
ÖPNV: Straßenbahnlinie 12
Richtung: Fechenhein / Schießhüttenstraße
Aussteigen: Arthur-von-Weinberg-Steg
5 Minuten Fußweg

 

LESUNG Jasmin P. Meranius 27. Januar 2018

Jasmin P. Meranius
1983 in Frankfurt am Main geboren, verheiratet und Mutter einer Tochter.
Sie ist Mitglied bei „Das Syndikat“, der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur und spendet einen Teil ihrer Bucherlöse an das Frankfurter Frauenhaus »Lilith« und das Wiesbadener Kinderhospiz »Bärenherz«.

 

Er betrachtet das kleine braune, etwa fünfzig Milliliter fassende
Glasfläschchen mit Pipette und hält es gegen das schummerige
Diskothekenlicht. Seit Jahren schon hat er diesen Abend geplant
und dabei kein Detail ausgelassen.
Er will es durchziehen – dieses Mal bis zum bitteren Ende.
Zwei Mädchen.

 

LESUNG Susanne Esch 09. April 2017

Bereits zum fünften Mal ist die Schwanheimer Autorin zu Gast in der »Cult fee«, in Fechenheim. Diesmal jedoch hat sie keinen Fantasy-Roman mitgebracht, sondern liest aus ihrem teilbiographischen Roman »Geliebte«, mit dem sie sich unter dem Pseudonym »Erin Nerung« erstmals in ein anderes Genre gewagt hat

 

»Geliebte« ist die Geschichte einer Frau, deren Leben durch eine Krebserkrankung einen beträchtlichen Einschnitt erfährt und eine Wendung nimmt, mit der sie selbst nicht gerechnet hat.

Ninas Tage sind – überwiegend – umsichtig geplant und durchstrukturiert, denn ansonsten würden sie der Mutter von vier Kindern wohl aus dem Ruder laufen.

Wenn man ihr irgendwann einmal gesagt hätte, sie würde in nicht allzu ferner Zukunft zu einer ›Geliebten‹ werden, hätte sie wohl lauthals gelacht und denjenigen für verrückt erklärt, denn für sie ist die Ehe auch unverbrüchlich mit Treue verbunden.

Manchmal jedoch hält das Leben einen anderen als den offensichtlichen Weg bereit, und oft sind es Kleinigkeiten, die es vollkommen durcheinanderbringen.

Nicht immer kann man erklären, warum man sich zu jemandem hingezogen fühlt, aber wenn Gefühle zueinander sprechen, braucht man keine ›vernünftigen‹ Erklärungen.

Trotzdem ist es auch für Nina nicht einfach, die eingefahrenen Wege zu verlassen, sich guten Ratschlägen entgegen zu stellen, die Entscheidung des Herzens über die Rationalität des Verstandes zu stellen. Und doch … wie kann etwas falsch sein, das zwei Menschen, wenigstens zeitweise, so glücklich macht?

So vermischen sich Träume, Fantasien und Zärtlichkeit zu einem sinnlichen Abenteuer, das der gelegentlich grausamen Realität immer wieder Oasen der Glückseligkeit abzutrotzen vermag.

Die Schamanin liest und trommelt 04.02.2017

die_schamanin

DIE SCHAMANIN 
KATRIN MAEDER
liest Geschichten verschiedener Autoren vor,
frei nach dem Motto
Von der Seele … aus der Seele … für die Seele
und lädt abschliessend zu einer kurzen Schnupper- Trommelreise ein

Kulturbeitrag 10 Euro

  Samstag, 4.Februar
17:00Uhr
Sich vorlesen lassen,
einen Eintopf geniessen (auch vegan),
den Klängen der Trommel folgen.